Fragen und Antworten

Hier sammeln wir für Sie Fragen und Antworten. Melden Sie sich einfach bei uns, wenn Sie neue Fragen haben. Gerne ergänzen wir diese Liste.

Nein, die geleistete Arbeit und der Aufwand dafür sind nicht umsonst! In den vergangenen Jahren haben sich an verschiedenen Stellen in der Erzdiözese Seelsorgeeinheiten auf den Weg gemacht, ein Pastoralkonzept zu erarbeiten. Dies ist aus ganz unterschiedlichen Anlässen geschehen (z.B. innerhalb der Aufbauphase eines Pfarrverbandes) und in ganz unterschiedlicher Ausführlichkeit und Struktur. Da ist viel sinnvolle und wertvolle Arbeit geschehen, sich konzeptionell mit der Ausgestaltung der Pastoral vor Ort zu beschäftigen und die Überlegungen zu verschriftlichen.

Wir haben auch die Absicht auf unserer Website eine diözesane Landkarte einzustellen, aus der ersichtlich ist, wo bereits Konzepte erarbeitet wurden. Dies kann für die, die sich jetzt neu auf den Weg machen, eine Anregung sein, doch mal bei denen nach Tipps und Anregungen nachzufragen, die bereits ein Pastoralkonzept erarbeitet haben.

Je nach konkreter Ausgestaltung Ihres bereits erarbeiteten Konzeptes mag es aber auch sinnvoll und vielleicht auch reizvoll sein, das eigene Konzept an der im Projekt schrittweise vorgestellten Vorgehensweise „zu messen“ und am einen oder anderen Punkt nochmal weiter in die Tiefe zu gehen und das eigene Konzept weiterzuentwickeln. Es ist eine Grundthese des Projekts, dass ein Pastoralkonzept nichts ist, was einmal erarbeitet und dann fertig ist. Vielmehr gilt es, ein Pastoralkonzept immer wieder zu überprüfen und weiterzuentwickeln. So mag es vielleicht auch für Sie in Ihrer Seelsorgeeinheit spannend sein, sich mit ihrem bereits erarbeiteten Pastoralkonzept in den Lernweg einzuklinken und sich von neuem gemeinsam auf den Weg zu machen, dabei aber nicht alles von Null auf zu erarbeiten, sondern auf dem bereits Vorhandenen aufzubauen.

Das Projekt PPG richtet sich an alle, die ihr pastorales Handeln „vor Ort“ angesichts veränderter Rahmenbedingungen weiterentwickeln möchten. 

„vor Ort“ meint dabei nicht nur das Territorium einer Pfarrei oder eines Pfarrverbandes. Der Weg des Pastoralkonzepts hat zwar zunächst stärker die Pfareien und Pfarrverbände im Blick. Doch geht es gerade auch darum, die Vielfalt von Lebens- und Glaubensorten auch jenseits der gewohnten Pfarreistrukturen zu entdecken und mit einzubeziehen.

Die Impulse, Perspektiven und Unterstützungsangebote des Projekts stehen deshalb ausdrücklich auch Seelsorgern und Seelsorgerinnen in kategorialen Aufgabenfeldern zur Verfügung. Das Projektteam ist interessiert an Fragestellungen und Erfahrungen aus diesem Bereich.