15. November 2016
Ebersberg

Konstruktiver Start

100 Teilnehmer starten das Pilotprojekt Pastoralkonzept

„Die Kirche vor Ort ist nicht für sich selber da, sondern hat einen Sendungsauftrag für die Welt“, betonte Kardinal Reinhard Marx in seinem Brief an die Steuerungsgruppe des Projekts „Pastoral planen und gestalten“. Das heißt, Kirche muss zu den Menschen gehen und ihnen ein Angebot machen, das sie erreicht. Doch das sieht in einer Münchner Großstadtpfarrei ganz anders aus als in einem ländlichen Pfarrverband. Und dazu braucht man ein Konzept und eine gute Begleitung auf dem Weg dorthin.
Das Projekt „Pastoral planen und gestalten“ der Erzdiözese München und Freising lud deshalb am 15. November nach Ebersberg ein, um mit Interessierten ein eineinhalbjähriges „Pilotprojekt Pastoralkonzept“ zu starten. Rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 32 Seelsorgeeinheiten waren vor Ort. Sie interessierten sich vor allem für die Möglichkeit, eine Sozialraumanalyse durchzuführen sowie für die einzelnen Etappen des Pilotprojekts Pastoralkonzept. „Es herrschte eine sehr konstruktive Aufbruchsstimmung“, berichtet Robert Lappy, der im Erzbischöflichen Ordinariat München die Hauptabteilung Strategie- und Organisationsentwicklung leitet. „Nun stellen die Teilnehmer das Projekt in ihren Seelsorgeeinheiten vor und planen wie sie vor Ort starten.“ Der Termin fürs nächste Treffen steht auch bereits fest: Am 24. März 2017 wird in der großen Runde weitergearbeitet. rif

Bildtext:
Aufbruchsstimmung herrschte bei der Auftaktveranstaltung des Pilotprojekts in Ebersberg.
Foto: EOM/rl

Das sagen Teilnehmer zum Start der Pilotphase Pastoralkonzepte.

Antonia Muth,
Pfarrgemeinderätin von Hl. Geist im Pfarrverband Pullach-Großhesselohe:
Innere Tiefenbohrung

Antonia Muth

Pfarrer Martin Garmaier, Leiter des Pfarrverbands Erding-Langengeisling
Dahin gehen, wo die Menschen sind

Pfarrer Martin Garmaier

Dekan Dr. Hans Huber, Pfarrverband Seeon, und Dekan des Dekanats Baumburg
Lust wecken, das Evangelium zu leben

Dekan Dr. Hans Huber

Pfarrer Ulrich Kampe, Pfarrverband Oberschließheim
Was bieten wir, was wäre wünschenswert, was kann man aufgeben?

Pfarrer Ulrich Kampe

Dr. Birgitta Klemenz, Pfarrverbandsratsvorsitzende Fürstenfeldbruck
Selbstwahrnehmung überprüfen

Dr. Birgitta Klemenz